Räume: Server-, Technik- und Lagerräume

BMZ11.JPG

Aerosollöschsysteme eignen sich optimal für den Einsatz zur Raumflutung

– günstig in der Anschaffung und sehr günstig in Wartung und sonstigem Unterhalt

Durch den simplen Aufbau und die hocheffektiven Löschgeräte sind Aerosol-Anlagen preisgünstig in der Anschaffung. Da diese Systeme ohne externe Druckbehälter und Rohrleitungen auskommen, sind zudem die Installationskosten deutlich niedriger als bei Gas-Anlagen. Aerosolgeneratoren sind keine Druckbehälter und werden rein elektrisch ohne Rohrleitungen betrieben. Daher ist der Wartungsaufwand extrem gering. Aerosol-Generatoren haben eine Lebensdauer von bis zu 20 Jahren.

– minimaler baulicher Aufwand

Aerosolgeneratoren können direkt im zu schützenden Bereich montiert werden. Die kostspielige und platzintensive Schaffung separater Vorratsräume für Gasflaschen ist nicht notwendig. Die Anforderungen an die zu schützenden Objekte sind äußerst gering. Es ist nicht nötig die zu schützenden Objekte gasdicht zu gestalten oder vorhandene Raumöffnungen zu verschließen. Auch eine Nachrüstung ist meist problemlos möglich.

– besserer Personenschutz

Im Gegensatz zu CO2-Anlagen besteht beim Einsatz einer Aerosol-Anlage keine akute Erstickungsgefahr. Da Aerosolgeneratoren nicht unter Druck stehen, besteht auch nicht die Gefahr von gefährlichen Leckagen. Das Lösch-Aerosol selbst ist quasi ungiftig.

– keine Beschädigungen durch Schalldruck an Festplatten

Gaslöschanlagen erzeugen durch ihren hohen Arbeitsdruck bei Aktivierung sehr hohe Schallpegel von teilweise deutlich über 120 db. Dies kann bei modernen Festplatten zu Störungen bis hin zum kompletten Ausfall führen. Aerosolgeneratoren erzeugen maximal 80 db und sind somit sicher.